PROPOLIS SALBE

Inhalt
6 Gramm
PZN
04816951
Hersteller
Rezeptpflichtig
Nein
4,84 € 30,99%
3,34 € *
Inhalt: 6 Gramm (0,56 € * / 1 Gramm)

*inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Dieser Artikel ist aktuell nicht verfügbar.
Benachrichtigen Sie mich, sobald der Artikel lieferbar ist.

  • 04816951

Wichtige Hinweise

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.

Anwendung

Produkteigenschaften:

Propolis Salbe Hanosan

Allgemeine Infos:
Propolis Salbe Hanosan schützt die Haut bei Rissen , Rötungen, Sonnenbrand, Reizungen (auch Juckreiz), Austrocknung, Herpes labialis. Die Haut ist unser größtes, aber leider in der heutigen Zeit auch unser anfälligstes Organ. Negative Umwelteinflüsse stellen mehr und mehr eine Belastung für dieses sensible Gewebe dar. Trockene Heizungsluft macht ihr ebenso zu schaffen wie klimatische Reize und übertriebene Hygiene. Unsere Haut reagiert mit Austrocknung, Rissigkeit, Reizungen, Juckreiz bis hin zu allergischen Reaktionen und Entzündungen. Aufgrund der vitalisierenden Eigenschaftn des Stoffes Propolis kann Propolis Salbe Hanosan die Funktionsfähigkeit der Haut verbessern, die natürliche Hautbalance erhalten und die Wiederherstellung und Erneuerung der Haut fördern. Auch kann Propolis Salbe Hanosan die Heilung beschädigten Gewebes fördern. Propolis Salbe Hanosan eignet sich hervorragend bei Hautreizungen und empfindlicher Haut, zur Pflege rauer und rissiger Haut, bei aufgesprungenen Lippen sowie Lippenbläschen, bei trockenen Haut, Juckreiz und anderen nicht krankhaften Hautveränderungen, wie leichtem Sonnenbrand und zur Beruhigung der Haut nach dem Sonnenbad sowie bei Insektenstichen. Aus diesem Grund ist Propolis Salbe Hanosan auch sinnvoller und wichtiger Bestandteil in jeder Reiseapotheke.

Anmerkungen:
Propolis ist das Kittharz der Bienen, ein unverzichtbares Reparatur- und Isoliermittel im Bienenstaat, das sie aus gesammelten flüssigen Harzen in Verbindung mit ihrem Speichel herstellen. Es ist für die Sterilität des Bienenstockmilieus verantwortlich, da es die Behausung vor schädlichen Bakterien, Viren und Pilzen schützt und sie nahezu keimfrei hält. Dieser Wirkung verdanken die Bienen ihr Überleben seit mehr als 42 Millionen Jahren. Propolis ist schon in der Antike zur Heilbehandlung angewendet worden. Aufgrund der genannten Eigenschaften kann Propolis sehr vielseitig eingesetzt werden.

Anwendungsempfehlung:
Nach Bedarf die betroffenen Hautpartien leicht einreiben.

Bestandteile
  • Propolisextrakt 10 %
  • Hydroxyoctacosanyl-Hydroxystearate
  • PEG-45/Dodecyl-Glycol-Copolymer
  • Isopropyl-Lanolate
  • Isopropyl-Myristate
  • Lanolin
  • Wasser
  • Glycerin
  • Citronensäure
  • Natriumcitrat


Quelle: Angaben der Packungsbeilage
Stand: 10/2016

Aufbewahrung

Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss
    - vor Hitze geschützt
    - im Dunkeln (z.B. im Umkarton)
aufbewahrt werden.

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Blutbildungsstörungen
- Herzerkrankung, wie z.B.:
    - Erregungsleitungsstörungen am Herzen
    - Herzinfarkt, der erst kurze Zeit zurückliegt
- Neigung zu Krampfanfällen, wie bei:
    - Epilepsie
- Manie in der Vorgeschichte
- Eingeschränkte Nierenfunktion
- Prostatavergrößerung
- Eingeschränkte Leberfunktion
- Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
- Engwinkelglaukom

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.
- Ältere Patienten ab 65 Jahren: Die Behandlung sollte mit Ihrem Arzt gut abgestimmt und sorgfältig überwacht werden, z.B. durch engmaschige Kontrollen. Die erwünschten Wirkungen und unerwünschten Nebenwirkungen des Arzneimittels können in dieser Gruppe verstärkt oder abgeschwächt auftreten.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Benommenheit
- Müdigkeit
- Manie
- Zittern
- Sonderbare (paradoxe) Reaktionen, wie:
    - Selbstmordgedanken
- Übermäßige Bewegungsaktivität
- Orthostatische Hypotonie (Kreislaufstörungen aufgrund niedrigen Blutdrucks)
- Veränderung des Blutbildes, wie:
    - Leukopenie (Verminderung der Anzahl der weißen Blutkörperchen), erste Anzeichen können Halsschmerzen oder Fieber sein: Wenden Sie sich bei Auftreten solcher Anzeichen sofort an Ihren Arzt.

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Was sollten Sie beachten?
- Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Wechselwirkungen

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff greift in die Übermittlung von Signalen im Gehirn ein, indem er die Wirkungsdauer von stimmungsaufhellend wirkenden Botenstoffen im Gehirn erhöht. Dadurch wird Depressionen entgegengewirkt.